Setzten gemeinsam den ersten Spatenstich (v.l.): Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster, Corinna Endlich als Leiterin des Kulturhistorischen Zentrums Westmünsterland, LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschhoff-Thale, Gertrud Welper als stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung, Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller, Landrat Dr. Kai Zwicker, Minister Michael Groschek, Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch, Regionale-Geschäftsführerin Uta Schneider, Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg sowie Isabella Leber, Eva Bleckmann und Martin Pool als Vertreter der Architekten.
Gemeinsamer Spatenstich

Der erste Spatenstich ist gesetzt

Andrea Hertleif ǀ 08.01.2015

Endlich geht es los. Nach vielen Jahren der Vorplanungen griffen Landrat Dr. Kai Zwicker und Vredens Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch am Mittwoch (7.1.2015) gemeinsam mit NRW-Bauminister Michael Groschek und vielen weiteren Partnern zum Spaten. Bei strahlend blauem Himmel eröffneten sie offiziell die Bauphase. Rund 70 Gäste waren dabei und bester Laune. Dafür sorgten auch die Midwinterbläser aus Winterswijk-Kotten. Mit ihren Naturhörnern überbrachten sie Grüße der niederländischen Nachbarn. Die Bauarbeiter von der benachbarten Baustelle antworteten – zur großen Erheiterung – per Hupe auf ihre Signale.

Gäste beim ersten Spatenstich waren unter anderem Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller, die Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Regionale-Geschäftsführerin Uta Schneider, Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg und die Architekten aus München und Münster.

Er sei sicher, dass ein offenes Haus der Kultur und der Geschichte entstehen werde, betonte Minister Groschek. „Nachhaltiger Gewinn ist die Kooperation, von Haupt- und Ehrenamt, von verschiedenen Sparten, von Kreis und Stadt. Dieses Projekt wird Strahlkraft haben.“  Das Land NRW fördert das Projekt im Rahmen der Städtebauförderung.

Uta Schneider als Geschäftsführerin der Regionale 2016 Agentur würdigte das Kulturhistorische Zentrum als eines der Aushängeschilder der Regionale im westlichen Münsterland. Symbolisch für das erfolgreich durchlaufene, mehrstufige Projekt-Qualifizierungsverfahren überreichte sie eine Regionale-Stehleiter, die nun auch auf der Baustelle zum Einsatz kommen kann. „Die ersten Stufen hat das Projekt erfolgreich genommen und ich bin sicher, dass auch die weiteren mit vereinten Kräften gemeistert werden können“, so Schneider.

Landrat Dr. Kai Zwicker und Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch als Vertreter der Projektträger Kreis Borken und Stadt Vreden betonten, dass das Für und Wider des Vorhabens intensiv abgewogen worden sei. „Mit dem Konzept konnten wir schließlich viele überzeugen“, erklärte Zwicker und dankte allen Beteiligten und Partnern in Politik, Planung und Verwaltung.

In den nächsten Tagen wird nun die Baustelle eingerichtet.  Bereits im vergangenen Jahr waren im Umfeld erste vorbereitende Abbruch- und Erdarbeiten durchgeführt worden. „Bis auf dem Außengelände die wesentlichen Hochbauarbeiten beginnen, wird es noch einige Zeit dauern“, erklärt Projektmanager Michael Weitzell vom Kreis Borken. Zunächst stehen verschiedene Abbrucharbeiten innerhalb der bisherigen Gebäude sowie Erd- und Tiefbauarbeiten an. Für die dann anschließenden Rohbauarbeiten läuft zurzeit die Ausschreibung.

Die Pläne für das Zentrum stammen vom Architekturbüro Pool Leber aus München, das sich im Jahr 2013 in einem Wettbewerb durchgesetzt hatte. Es arbeitet mit dem Büro Bleckmann Krys aus Münster, das auch die örtliche Bauleitung übernimmt, zusammen.

Das Hamaland-Museum schließt während der zweijährigen Bauphase. Die Eröffnung des Kulturhistorischen Zentrums ist für Dezember 2016 geplant.

Rund 70 Partner und Gäste wohnten dem Spatenstich bei
Dorothee Feller, Dr. Christoph Holtwisch, Dr. Kai Zwicker, Minister Michael Groschek, Dr. Barbara Rüschhoff-Thale und Uta Schneider mit der Skizze des Kulturhistorischen Zentrums
Die Midwinterhoorngroep Kotten aus dem benachbarten Winterswijk

Copyright 2014 - Kreis Borken